Almsommer2024

Almsommer-  Fenster mit Blumen„Almsommer2024“ steht seit Februar 2021 als laufendes Projekt, das im Mai 2024 seinen vorläufigen Höhepunkt erleben hätte sollen. Dabei handelt es sich um kein neues Hotelprojekt, sondern um Kultur in seiner edelsten Form. Kultur in Form von echter Volkskultur, Volkskultur aus dem Salzkammergut. Und diese Kultur war in einem bestimmten Bereich knapp am Vergessen, einzelne Belebungsversuche keimten nicht so richtig und waren bald schon wieder im Keim erstickt.

Ich erinnere mich noch oft an meinen schon sehr lange zurückliegenden, ersten Besuch am Grab des Steirischen Heimatdichters Peter Rosegger in Krieglach, wo auf einer kleinen Tafel des Dichters Gedanke festgehalten wurde:
„Ich will nur ein einfaches Grab wie jeder Alpler Bauer. Ein Holzkreuz mit dem Namen drauf. Wenn man nach 50 Jahren noch weiß, wer das ist, dann genügt dies: wenn nicht, dann gönnt ihm seinen Frieden!“

Peter Rosegger wurde bis heute nicht vergessen. Und darum will ich auch nicht, daß Sepp Reisenbichler vulgo Wölfl wieder in Vergessenheit gerät. Und Reisenbichler war ein direkter Zeitgenosse Roseggers, grad einmal um jeweils 4 Jahre verschoben sind die Geburts- und Sterbedaten. Peter Rosegger 1843-1918, Sepp Reisenbichler 1839-1914. Und ein Vergleich beider ist für mich durchaus legitim und vertretbar, ich finde mit zunehmender Recherchearbeit immer mehr Verbindungen und Parallelen der beiden Söhne, der eine Sohn der Steiermark, der andere Sohn Oberösterreichs.

Dazu wurde im Mai 2021 ein eigener Verein gegründet, der allerdings nach außen leider nicht seiner Aufgaben nachkommen konnte, da keine Grundungsversammlung zustande gekommen ist und damit auch kein arbeitsfähiger Vorstand aufgestellt werden konnte. Und da die Zeit nicht stehen bleibt, rückt der Termin Mai 2024 immer näher, aber die Unsicherheit bleibt, wie es im Vereinswesen überhaupt weitergeht, sind Veranstaltungen möglich, sind Versammlungen möglich? Alles Fragen, die eingesessene Vereine ebenso berühren wie neue Vereine, die allerdings kaum den Rückhalt g’standener Mitglieder hat, noch die finanziellen Reserven. Dies war schlußendlich auch der Grund, die Reißleine zu ziehen und den Verein bei der Behörde wieder abzumelden, um ein finanzielles Debakel zu verhindern. Die bereits bezahlten Mitgliedsbeiträge gehen natürlich nicht verloren, sondern es wird das Vereinsvermögen per 28.2.2022 abgerechnet und wie in den Statuten vorgesehen, dem Heimatverein Bad Goisern zukommen. Wer noch nicht überwiesen hat, kann das noch bis Ende Februar nachholen und damit seiner Verpflichtung oder wenigstens der moralischen Verpflichtung nachzukommen.

Bei allen jenen möchte ich mich herzlich bedanken, die mit mir diesen kurzen, aber dennoch höchst interessanten Weg gegangen sind und die mich in meinem kühnen Unternehmen unterstützten. Einige haben mir auch schon zugesichert, mich weiterhin zu begleiten und unterstützen, wenn ich das „Projekt Almsommer2024“ als Privatperson bzw. als Mitglied beim Heimatverein Bad Goisern weiterverfolgen werde, wenn auch in stark verkleinerter Form – leider.

Kommentare sind geschlossen.