Warum Almsommer

Almsommer - Arnika und Schmetterling

Ganz einfach, weil „Almsommer“ eines der Werke ist, das Sepp Reisenbichler oft und gern spielte. Im Wirtshaus, auf der Wiese oder auch denkbar, daß er es dann und wann auf der Hausbank am Rehkogl erklingen hat lassen. Überliefert ist, daß es sich beim Almsommer um ein Gesamtwerk handelt.
Reisenbichler hat seine Lieder, laut verschiedenen Aussagen, nie aufgeschrieben, er spielte auch nicht nach Noten. Andererseits berichtet Karl Kronfuß im Jahr 1906 in der Zeitung vom „Alpenlied“ (Almlied) und von den „Gelegenheitsdichtungen eines Bauern (Josef Reisenbichler) aus Rehkogl bei Goisern…, hat einen Teil der Gedichte, die er gemacht hat und gewöhnlich zu einer einfachen Melodie singt, aufgeschrieben und zwar in einer köstlichen Rechtschreibung.
Wo und ob es noch Originale der Aufzeichnungen Reisenbichlers gibt, ist mir derzeit (noch) unbekannt. Ich bin aber dran und sehr empfänglich für Informationen (bitte um Kontaktaufnahme!)!
Was es heute an dokumentierten Texten und Notationen gibt, stammt zum großen Teil vom einstigen Gemeindesekretär Franz Laimer, der alle damals verfügbaren Werke des „Stehgreif-Dichters Reisenbichler vulgo Wölfl“ gemeinsam mit Friedrich Steidtner in den Jahren 1941 und 1942 niedergeschrieben hat.
Besonders freut es mich, daß es sogar eine CD mit dem Titel „Almsommer“ gibt und hier und auf einfachem Wege zu erwerben ist!

Kommentare sind geschlossen.